Blog

6 Tipps für dein Outdoor Equipment – in die Berge mit GORILLA

Damit deinem Powder-Day safe nichts im Weg steht, ist die richtige Vorbereitung das A und O – auch bei deinem Equipment. Mit GORILLA erfährst du, was du vorher unbedingt abgecheckt haben solltest und was alles wichtig ist, um einen möglichst geschmeidigen Tag in den Bergen zu verbringen. Garantiert ohne unerwartete Überraschungen. 

1. Deine Hardware – der Check

Wenn du schon ausgerüstet bist, solltest du nicht vergessen, VOR der Anreise zu überprüfen ob die Ausrüstung noch in gutem Zustand oder beschädigt ist und ob du vielleicht gewachsen bist und gar nicht mehr in deine Schuhe passt. Du kannst deine Skier oder Snowboard ganz bequem zum Fachhändler bringen. Dabei werden nicht nur Bindung und Schuhe perfekt angepasst, sondern auch die Kanten geschliffen und die Bretter gewachst. Das bringt dir einen smootheren Ride durch den Powder und macht deine Bretter bzw. dein Brett  auch wesentlich langlebiger. Wenn du dir die Kohle lieber sparen möchtest, kannst du den „kleinen Service“ auch easy selbst machen. Dafür brauchst du nur wenig Zubehör. Wie genau das geht, zeigen wir dir hier.

2. Kleider machen Leute – in dem Fall ja!

Damit du wirklich den ganzen Tag, ohne zu frieren, draußen sein kannst, ist die richtige Bekleidung super wichtig. Sie sollte bequem sitzen und möglichst wasserdicht (ab einer Wassersäule von mindestens 5.000 mm (besser ab 20.000 mm)) und atmungsaktiv sein, damit du bei soviel Bewegung nicht zu sehr schwitzen musst. Eine gute Beratung erhältst du beim Fachhändler deiner Wahl.
Außerdem zu empfehlen: old but good >> das Zwiebelsystem! Einfach mehrere funktionelle Schichten übereinander anziehen, dann hast du auch genug zum wieder ausziehen wenns zu warm wird.

Möchtest du erfahren, woher deine Kleidung kommt? Im Blogpost „vom Schaf in den Shop“ zeigen wir es dir.

3. Pflege deiner Klamotten

Nicht nur deine Skier/dein Snowboard sollten gecheckt werden. Je besser du auch deine Bekleidung pflegst, desto länger wirst du Spaß mit ihr haben.Du solltest also auch deine Jacke und Hose von Zeit zu Zeit waschen und im Anschluss imprägnieren. Damit gibst du der Ausrüstung wieder die nötige Wasserressistenz und kannst sie so noch länger tragen. Imprägniersprays und Co. findest du in nahezu jedem Sportgeschäft.

4. Sonnenschutz

Die Sonne ist vor allem in den Bergen nicht zu unterschätzen. Denn durch die Reflektion im Schnee, verstärkt sich ihre Strahlenwirkung. Schneeblindheit ist oft eine vorübergehende Folge von schlechtem Sonnenschutz. Schütze deine Augen mit einer guten Sonnenbrille. Achte beim Kauf auf den UV Schutz. Probiere die Brillen im Shop an und lasse dich beraten, denn die Brille soll gut sitzen. Für Snowboarder oder Skifahrer gibt es spezielle Skibrillen, die dich auch während dem Fahren vor Fahrtwind schützen.
Durch die starke Sonneneinstrahlung auf deine Haut ist es außerdem super wichtig, dass du dich gut und mit ausreichend hohem UV-Schutz eincremst.

5. Geld sparen bei der Beschaffung deiner Ausrüstung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, günstig an eine gute Ausrüstung zu kommen. Hier ein paar Vorschläge.

  • Vorjahresmodelle: Frag doch mal im Shop nach letztjährigen Modellen. Sie sind meisten etwas günstiger und mindestens genau so lässig.
  • Freunde und Familie: Viele wechseln ihre Ausrüstung jährlich. Das heißt aber nicht, dass die Ausrüstung nicht mehr zu gebrauchen ist. Frag doch deine Freunde oder Bekannte, ob sie etwas haben, dass sie nicht mehr brauchen. Außerdem gibt es auch viele Winterflohmärkte, auf denen du sicherlich fündig wirst.
  • Miete: Du bist Anfänger und hast kein Equipment? No worries! Du kannst dir in nahezu jedem Skigebiet die neueste Ausrüstung ausleihen. Vom perfekten Skioutfit bis hin zum Skihelm und den neuesten Skiern oder einem lässigen Snowboard – das Praktische dabei ist, dass die Kosten für den Verleih viel geringer sind, als bei einem Neukauf und außerdem bist du auch technisch immer auf dem neusten Stand.

6. All about safety 

Weil zu gutem Equipment auch Sicherheitsausrüstung gehört, werden wir uns in einem separaten Blogpost dem Thema „Check the risk“ widmen. Unsere GORILLA Botschafterin Aline Bock erklärt beim Meet&Greet worauf es dabei ankommt..